JR drives

Auto, Technik & Leidenschaft

tomtom one…. erster Testbericht

Aus den bekannten (berichteten) Gründen habe ich bei der Bestellung auf Anraten meines Verkäufers kein I-drive mitbestellt.

Bisher habe ich die Funktionen auch nicht vermisst, aber trotzdem hat sich aktuell aus beruflichen Gründen die Notwendigkeit einer Navigationslösung doch ergeben. Für 400€ gibt es mittlerweile ein tomtom one inkl. Europa Karten Material auf CD dabei.
Da habe ich mich dann kurz entschlossen auf das Angebot gestürzt.

Zu dem Bundle:

Im Lieferumfang enthalten sind das Gerät selber, der kfz Lader, die Software CD, USB Kabel, die Saugnapfhalterung, die SD Karte mit Deutschland vorinstalliert und die zusätzliche Maps of Western Europe Packung sowie eine kompakte Betriebsanleitung.

Was im Lieferumfang fehlt, ist das 220V Ladegerät, schade, denn für die ersten in Betriebnahme wäre das genau die richtige Wahl.

Zu dem Gerät:

Verarbeitung ist gut, macht alles einen hochwertigen Eindruck. Die Bedienung über den Touch Screen und das anbringen der Saugnapfhalterung stellen kein Problem dar.

Das Display ist selbst bei starkem Gegenlicht oder schrägem Einfall recht gut ablesbar und lässt sich auch bei Dunkelheit in ein angenehmen Nachtmodus umstellen. Die 3D Kartendarstellung ist zu Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, jedoch nach etwas Zeit erkennt man den großen Nutzen für die schnelle visuelle Erkennung der Übereinstimmung von realem Straßenbild und Kartendarstellung. Dies erleichtert das Navigieren und reduziert meiner Meinung nach auch die Zeit die man auf den Bildschirm blicken muss um die Information aufzunehmen.

Die Eingabe der Adressen, die Navigation über POI (Points of Interest) oder die Favoritennavigation gelingen problemlos und schnell.
Die Route berechnet das tomtom sehr schnell, für eine Berechnung einer 600km langen Route quer durch Deutschland inkl. Bundes und Landstrasse braucht das Gerät nur wenige Sekunden.

Die Wegführung selber wird sowohl optisch, wie auch akustisch unterstützt. Die optischen Informationen in Form von Pfeilen und Meterangaben sind eindeutig, jedoch dank der sehr guten akustischen Führung fast unnötig. Insbesondere die Funktion den Fahrer schon eine Zeit vor der nächsten für ihn wichtigen Abzweigung zu warnen, erleichtert das Wegefinden ungemein. Dieses Feature ist gerade in Stadtverkehr hilfreich, da man genug Zeit hat die entsprechende Spur aufzusuchen.

Der moderne GPS Chip hält selbst unter recht schlechten Bedingungen den Kontakt zu den Satelliten, selten fällt die Anzeige unter Fünf ab! Da ich keine Thermoverglasung habe, kann ich keine Aussage darüber machen wie sich der tomtom in diesem Fall schlägt. Die Hardware scheint lediglich mit Anfahrvorgängen ein Problem zu haben, schnelles Beschleunigen aus dem Stand, lässt die Positionsanzeige des tomtom ein paar Meter hinter dem Auto, dies kompensiert sich aber nach wenigen Sekunden.

Bedauerlich in dem Konzept von tomtom ist die Abwesenheit eines tmc Empfängers. Diese Funktion gibt es nur in Zusammenhang mit einem Bluetooth-Handy, das sich per Interneteinwahl zu dem tomtom Server verbindet und dort die Verkehrsmeldungen abruft. Dem Nutzer wird dabei nicht nur die teure GPRS, UMTS oder HSDC Gebühr zugemutet sonder auch noch ein extra Betrag für den Zugang zur tomtom PLUS Mitgliedschaft abverlangt. Genauso lassen sich einige extra Informationen wie z.B. Wetterinformationen abrufen. Diese Funktionen sind aus meiner Sicht jedoch nicht wirklich nötig, lediglich die tmc Funktion ist einer Überlegung wert.

Die Karten sind in der aktuellen ausgelieferten Version nicht auf dem aktuellen Stand, einige bis Mitte 2005 fertig gestellte Strassen sind noch nicht auffindbar, ansonsten ist das Material sehr detailliert.

Ebenfalls ein Nachteil ist die recht kurze Akkulebensdauer und die Tatsache, dass es sich bei dem Akku um einkleines Li-Ionen Modell handelt. Hier wäre ein moderner Li-Polymer Akku oder ein etwas gößerer Li_ionen deutlich schöner, jedoch würde das die tomtom 300 bis 700 Modell endgültig überflüssig machen.

Die Saugnapfhalterung für die Windschutzscheibe ist einfach anzubringen und macht einen stabilen Eindruck. Bei sehr schlechten Straßenverhältnissen übertragen sich jedoch deutlich die Karosseriebewegungen auf den tomtom. Dies ist aus meiner Sicht kein sonderlicher Nachteil.

Fazit:

Das tomtom one passt im Design gut zum Einser. Es beinhaltet fast alle Funktionen die man von einem modernen PNA erwartet. Das kostenpflichtige tmc ist ein Schönheitsfehler im Konzept des tmc, welches ansonsten durchdacht und problemlos seine Aufgaben erfüllt.
Die Darstellung und die Zielführung sind klare Stärken, die schnelle Eingabe von Zielpunkten und die sehr fixe Routenberechnung klare Stärken des One. Die etwas magere Ausstattung und der nicht mehr zeitgemäße Akku dagegen sind trade offs für den günstigen Preis. Insbesondere das nur in Deutschland erhältliche Europabundle für Preise zwischen 350 und 400 Euro macht in Sachen „Preis-Leistung“ eine sehr gute Figur.

Wer kein I-Drive bestellt hat und trotzdem erstklassige Navigation haben will, der sollte zugreifen. Für die Preisdifferenz von tomtom zu Navi Prof. kann man auch noch andere nette Sachen in seinen Einser konfigurieren!

« »

© 2017 JR drives. Theme von Anders Norén.