JR drives

Auto, Technik & Leidenschaft

Bastuck Auspuffanlage für meinen 120d

Mein 120d ist Baujahr Januar 2005, also aus einer der Baureihen, als noch kein Diesel Partikelfilter verfügbar war. Das ursprünglich dieseltypisch gebogene Endrohr, welches rein vom optischen Aspekt wirklich nicht sehr ansehnlich ist, verlangte somit förmlich nach einer optischen Verschönerung.

Ich begann mich nach Alternativen umzusehen und wurde bei diversen Firmen fündig. Remus, Eisenmann, Hartge, Hamann und auch Bastuck bieten hier Alternativen zur Serienoptik an, wobei es sich manchmal um reine Endtöpfe, manchmal auch um komplette Auspuffanlagen ab Kat handelt. Die unterschiedlichen Anbieter gehen optisch zwei Wege, entweder ein größeres, einzelnes Endohr (wie z.B. Remus 97x80mm) oder ein, im Durchmesser kleineres, doppeltes Endrohr (z.B. Bastuck 2x76mm).

Ich entschied mich für die Bastuck Anlage und hier für die Version „Double E“, was bedeutet, dass die beiden Endrohre am Ende nach innen umgelegt und nicht einfach abgeschnitten sind. Hierbei handelt es sich um eine komplette Auspuffanlage ab Kat in Edelstahl. Alle Teile wurden direkt bei Bastuck bestellt und in einer, auf Tuning spezialisierten Firma in meiner Nähe eingebaut. Hierbei trat noch das Problem auf, dass die Aussparung in der Heckschürze für die beiden Endrohre zu klein war, so musste diese entsprechend vergrößert werden, um die beiden je 76mm breiten Endrohre aufzunehmen. Da es sich um eine Kunststoff Heckschürze handelt, gestaltete sich das Ausschneiden etwas zeitaufwändiger, da man den Lack nicht verletzen wollte. Nach 45 Minuten war die Aussparung dann vollendet ohne das irgendwlche Beschädigungen am Lack auftraten. Die ganze Installation der Anlage war in einem Tag erledigt und kostete mich 713€ (Material, Arbeitszeit, Vergrößern des Ausschnittes der Heckschürze, Entsorgung der alten Anlage).
Nun stellt sich die Frage, was man für dieses viele Geld bekommt.

Fangen wir mit der Optik an:

Die Anlage wirkt optisch nicht übertrieben und sieht auch nicht nach „Hinterhof Tuning“ aus, sondern fügt sich harmonisch in die gesamte Heckansicht ein. Eine gewisse optische Ähnlichkeit mit dem 130i lässt sich nicht leugnen, jedoch sollte hier kein „Fake 130i“ entstehen. Ein optisches Manko, wenn man es als solches ansehen will, ist die Tatsache, dass der Endtopf von hinten und auch von der Seite sichtbar ist. Hier hatte ich erst überlegt, diesen noch schwarz zu lackieren um ihn etwas unauffälliger zu gestalten, jedoch bin ich davon wieder abgekommen, da der Endtopf ja aus Edelstahl besteht und so auch ruhig sichtbar sein darf.

Nun kommen wir zum Klang:

Kurz gesagt, im Innenraum darf man keinen Unterschied erwarten, da es sich ja um einen 4 Zylinder Diesel handelt und diese bekanntlich nicht zu klangstarkem, sportlichem Motorsound in der Lage sind. Mir persönlich kommt das Antriebsgeräusch ab dem Kat im Innenraum etwas dumpfer und deulticher vor, was mir manche meiner Mitfahrer auch schon bestätigt haben. Von einem deutlichen Unterschied darf man aber nicht ausgehen. Von Aussen betrachtet hat sich der Klang höhrbar verändert, das Fahrzeug brummt beim Gasgeben im Stand ein wenig basslastig und das Fahrgeräusch, z.B. bei Vorbeifahrten klingt -mit dem Gedanken im Kopf, dass es sich nach wie vor um einen Diesel handelt- ein wenig sportlich. Gerade beim Übergang in den Schiebebetrieb erzeugt die Anlage einen angenehm sportlichen, tiefen Klang.

Von Bastuck wird noch zusätzlich eine Steigerung der Leistung auf Grund des geringeren Gegendrucks angegeben, diese hält sich aber, wenn überhaupt vorhanden, in einem so minimalen Bereich auf, dass sie für den Laien nicht spürbar ist.

Fazit:

Für mich hat sich der zugegeben teure Umbau gelohnt, denn die Optik ist in meinen Augen wirklich 1A. Außerdem war es mir wichtig nicht zu dick aufzutragen, sondern einfach eine schöne, sportliche Anlage zu finden. Daher bin ich mit meiner Entscheidung sehr zufrieden. Ab und an öffne ich auch beim Fahren das Fenster und lausche ein wenig dem Klang, der sich bei geringen Tempi auch so noch vernehmen lässt.

 Hier nun noch einige Bilder nach dem Umbau.

« »

© 2017 JR drives. Theme von Anders Norén.