JR drives

Auto, Technik & Leidenschaft

"Verdict: Nice motor, shame about the car"

Jeremy Clarkson, ein Name der Verantwortlichen von Autofirmen den Schweiß auf die Stirn treibt. Jeremy hat in seiner Karriere als Motorjournalist viele vernichtende Urteile geschrieben, aber seine Aussagen zählen, seine Einschätzungen werden von Millionen von Menschen auf der Welt gelesen, gehört und gesehen. Der Mann ist im Fernsehn, im Radio, in Zeitungen und immer messerscharf am Thema Auto dran.

Jetzt hat er in seiner Sunday Times Kolumne sich mit BMW, genauer mit dem neuen 335i Coupé beschäftigt… und das Urteil… wie immer, schweißtreibend.

Sein Standpunkt gegenüber BMW ist generell als „differenziert“ zu deuten:

We see this with a lot of BMWs. You may not like the people who drive them. You may not like the styling. You may not like the way they supported the Nazi war machine or what they did to Rover. You may have a million reasons why you would never buy such a thing — I know I have — but the simple truth remains: when it comes to the business of driving, they really are very good indeed.

Auch dem Einser kann J.C. etwas abgewinnen… wenn auch nur das übliche, aber wo er Recht hat, da hat er Recht und Widerworte sind reichlich zwecklos:

Yes, of course, the 1-series is a ghastly little car with very little interior space, a boot the size of a matchbox and bread-van styling, but to drive it’s lovely. […] In fact, the only car in the whole BMW range that completely fails to float my boat is the 3-series.

Und da kommen wir auch schon an den Punkt, wo es übel für das 3er Coupé wird. Nicht nur beklagt Jeremey massiv das Styling (wo ich Ihm Ausnahmsweise mal nicht folgen will) und den heftigen Preis des Fahrzeugs (was wir hier ja selber schon aufgezeigt haben).

At first glance, then, I could not — and would not — bring myself to buy this car. And certainly not for £33,420, which is a damn sight more than you’re asked to pay for a Mazda RX-8.

Yes, the rear seats in the BMW are as big as a sofa, and yes, the days when BMW made you pay extra for windows are gone. But even so, £33,420 for a car that doesn’t even look as good as a Hyundai? You’d have to be mad.

Aber was rettet das Coupé vor der Schlachtbank? Der Motor (wir erinnern uns, 3 Liter mit Twin Turbo) und das Chassi… natürlich:

This engine is little short of a masterpiece. There’s so much low-down grunt that even the BMW traction control system — a good one normally — is regularly woken from its electronic slumber by the wave of torque.

And of course it’s all fitted to a perfectly balanced chassis with the usual array of excellent steering, fine brakes and a nicely chosen balance between comfort and handling.

Doch Jeremy bleibt hart und hat eine mehr als ausgefeilte Begründung für seinen Standpunkt:

As a driver’s car, then, this is yet another winner. But I still wouldn’t buy one.

You need to think of it as a painting by the world’s greatest artist. Yes, the brush strokes are magnificent. Yes, the texture is superb. Yes, the perspective is world class and the detailing is better than you’d get from Leonardo.

But what he’s actually painted in this case is big dog turd.

Das dürfte sogar die viel gescholtenen BMW Designer treffen… ein Hundehaufen vom Meister selber. Das 3er Coupé bekommt somit auch nur 3 der möglichen 5 Sterne und J.C. schlägt damit in die selbe Kerbe wie Tom Ford von Fifth Gear.

Ich finde Jeremy liegt in diesem Fall daneben, natürlich ist der Preis saftig, aber das Design ist nun wirklich nicht so Schlimm, jedenfalls von Außen macht das 3er Coupé mächtig was her.

Klar das Cockpit habe ich selber im 3er auch mehrmals niedergemacht, hat es ja auch verdient… aber wie Jeremy eben schon sagte… BMW ist eben „Freunde am Fahren“ und nicht „Freude am Anschauen“ 😉

[Via: leftlanenews.com]

« »

© 2017 JR drives. Theme von Anders Norén.