JR drives

Auto, Technik & Leidenschaft

35.000 km im BMW 120d, ein Zwischenbericht

Ja, mein 120d hat schon 35.000km zurückgelegt. Bisher hat er die Werkstatt außer zum Ölwechsel und Reifenwechsel nicht gesehen. Einziges Problem waren und sind die Türgriffe, die erneut angefangen haben zu hakeln. Das Problem lässt sich entweder mit Teflonspray beheben oder durch den Wechsel der Griffe beim Händler. Laut Board Computer ist der nächste Werkstattbesuch wegen der vorderen Scheibenbremsen fällig, allerdings erst in 10.000km.


BMW 120d Baujahr 10/2005 (Modell 2006), 1er-bmw-info.de

Damit ist bis auf den Ölwechsel bisher auch keine Service Leistung aus dem Leasing fällig geworden. Die in den vergangenen 18 Monaten ausgegeben 176,40€ für das Service Leasing haben sich bisher also kaum bezahlt gemacht, geht man von Ölwechselkosten von ca. 170€ aus.
Insgesamt ist der Spritverbrauch mit einem Schnitt von 6,91  l/100km akzeptabel, der Verbrauch im Stadtverkehr fällt allerdings nach wie vor aus dem Rahmen und kann bei bis zu 10° l/100km liegen. Gerade in der kalten Jahreszeit genehmigt sich der effektive Zuheizer des Diesel eine gehörigen Schluck zusätzlich aus dem Tank, Wohlfühlfunktionen, wie Defrost und Sitzheizung kosten natürlich auch extra.

BMW 120d transparente Motorhaube , 1er-bmw-info.de

In allen Zwischenberichten der vergangenen Monate bin ich immer wieder auf den selben Punkt zurück gekommen; der Spaßfaktor! Motor- und dynamischen Fahrwerksqualitäten überragen alle anderen Golf-Klasse-Vertreter, der Wagen bereitet dem Fahrer einen unheimlichen Spaß. Gerade auf kurvigen Strecken ist es eine Freude das hervorragend ausbalancierte Chassis in jeder Kurve an die Grenze zu bringen. Die 50:50 Gewichtsverteilung erlaubt präzises Einlenken und auf trockener Straße einen mächtigen Vortrieb. Ambitionierte stellen da schon mal das DSC ab um noch mehr Freiheit zu gewinnen und die Reifen einen Tick mehr zu quälen.

Womit wir auch schon bei den Schattenseiten wären. Der 120d frisst gerne weiche Bridgestonesohlen. Selbst bei beschaulicher Fahrweise (95% der Zeit), sind die Sommerreifen nach nur einer Saison auf der Antriebsachse vom Drehmoment deutlich abgeschält. Die hervorragend greifenden Bridgestone Sommerreifen werden vermutlich nur noch diesen Sommer durchhalten und bedürfen dann dringend Ersatz. Die Winterreifen von Dunlop zeigen sich von der verschleißärmeren Seite und weisen an beiden Achsen noch akzeptable Mengen an Profil auf. Die berühmte Sägezahnbildung an der Vorderachse, wie Sie bei einigen älteren Einsern aufgetreten ist kann ich bisher nicht beobachten.
Die Reifen sind leider nicht das einzige was leidet. Auf Dauer ist das Fahrwerk zwar dynamisch, aber keines Falls als bequem zu bezeichnen. Gelegentlich wünscht man sich doch eine etwas weichere Abstimmung, was gerade längere Autobahnfahrten nochmals deutlich entspannen würde. Mitreisende auf der Rückbank sollte man besser gar nicht erst fragen wie es ihnen geht, nicht nur leiden diese unter verengten Platzverhältnissen, sondern die Stöße vom Fahrwerk gehen direkt an sie über.

Bleibt die Frage, würde ich den 120d nochmal kaufen?

Vom Motor und Fahrspaß her, klares JA.
Von der Qualität und Zuverlässigkeit her, ja.
Von Platz und Ausstattung her, kommt drauf an.
Von Komfort und Langstreckentauglichkeit her, nein.

Insgesamt glaube ich, wird mein nächstes Auto mehr auf Komfort denn auf Dynamik ausgelegt sein.

Aus heutiger Sicht könnte ich mir z.B. folgende Nachfolger vorstellen:

Mercedes C 220 CDI (evtl. auch als T-Modell)
Audi A5 (wenn es einen kleinen Diesel gibt)
Audi A4 (neues Modell ab Herbst)
BMW 320d Touring
BMW 320d Coupé

Eines haben die genannten Fahrzeuge gemeinsam, Preise jenseits der 40.000 Euro sind keine Seltenheit und ohne größere Problem mit ein bischen Ausstattung konfigurierbar.
Bleibt die Frage welcher Hersteller im Herbst 2008 das beste Angebot macht und in der monatlichen Belastung vorne liegt oder ggf. auch einen günstigen Jahreswagen im Angebot hat. Wie beim letzten Kauf, ist es mein erklärtes Ziel keinen Mehrverbrauch zu akzeptieren, auch wenn das Fahrzeug mehr Gewicht auf die Wage bringt.

« »

© 2017 JR drives. Theme von Anders Norén.