JR drives

Auto, Technik & Leidenschaft

Audi – 10 Tage mit dem Audi A5 3.0 TDI

Nach dem großen Schreck der eingefrorenen Waschanlage im Einser BMW, sehe ich das blaue Coupé am frühen Vormittag zum ersten Mal. Die Wirkung der unglaublich flachen Karosserie ist beeindruckend. Selbst auf 17“ Winterreifen mit Alufelgen ab Werk, wirkt der Wagen elegant und sportlich zu gleich. Das Blau hat eine deutlich bessere Wirkung als die von mir bisher betrachteten schwarzen und roten Renner. Der Versuch das iPhone an das MMI anzubinden scheitert grandios, zunächst schiebe ich den Defekt noch auf das iPhone, später wird klar das MMI hat eine Macke.

Doch der Sechszylinder macht allen negativen Gedanken schon im Ansatz den Gar aus, herrlich. Obwohl man kaum das Gaspedal berührt, schiebt er die nicht eben leichte Fuhre (gut 1,8 Tonnen) mit einer derartigen Leichtigkeit durch die Gegend es ist bald schon beängstigt. Autobahnauffahrten werden kürzer, Abfahrten auch… TopSpeed 250, mühelos, da ginge noch mehr. Der neue A5 verfehlt weder bei kleinen Kindern, noch gestandenen Leuten oder Rentnern seine Wirkung. Frankfurt Innenstadt, die Leute verdrehen die Köpfe, Kinder ziehen aufgeregt an den Händen der Eltern, Rentnerehepaare trauen sich gar zu fragen ob man den schon kaufen kann… Selbes Bild auf der Autobahn, selten habe ich es erlebt, vielleicht im alten TT, das ein Auto von nahezu allen Verkehrsteilnehmern positiv aufgenommen wird. Kein Drängeln, man fährt nicht vor, man fährt gar zur Seite, lässt passieren, Kinder grinsen und Winken, kurzum, das Auto mag irgendwie jeder. Der A5 macht es seinem Fahrer wahrlich einfach, obwohl bisher nur als Handschalter zu haben (siehe Einsatztermine), kann man ganz entspannt, nahezu alle Fahrsituation im 6ten Gang bewältigen, der Motor ist ne Wucht!

Als ich am Abend des zweiten Tages nach Hause komme, hat es geschneit… wie ist es herrlich mit 240PS und einem hecklastigen Allrad durch den Harz zu fahren. Die Präzision mit der sich der Audi querstellen lässt ist fast schon erschreckend, das abgeschaltete ESP bringt auf Schnee den Ur-Gene des A5 zum Vorschein… traumhaft, ich bin verliebt.

Erste Nachteile des Konzeptes kommen aber langsam auch zum Tragen, die Rückbank ist enger als in Erinnerung und die Türen dafür umso größer, gerade in engen Parklücken. Das trotz des winterlichen Wetters schafft der A5 auf der Hausstrecke eine gute Zeit und macht Laune auf einen Besuch im Sommer! Der Besuch an der Tankstelle ist allerdings weniger erfreulich, laut BC 7,4 l/100km, die Tankuhr will aber insgesamt mit 8,3 l/100km Diesel gefüttert werden, aber wen kümmert das schon… Manchen fällt auch erst an der Tankstelle auf, dass sie 600km in einem Diesel gefahren sind. (Am Ende waren es Spritmonitor.de)

Es stehen nun 1300km Langstrecke am Stück an, der A5 muss zeigen, dass er zu der bequemen Truppe gehören kann. Leider beginnt die Fahrt mit dem totalen Versagen des MMI, sehr bedauerlich, die gute Audi Qualität bekommt langsam einen dunklen Schatten. Nach 30 min. Fahrt erholt sich das, ansonsten gute Multimedia Interface wieder. Insgesamt werden die 1300km in 12 Stunden absolviert, inkl. mehrer Pausen, ein recht guter Wert. Zur Entspannten Ankunft trägt neben dem sehr guten Ton des Sound-Systems, auch das neue Tempomat bei. Zwar ist die sprungartige Ansteuerung von Geschwindigkeiten gewöhnungsbedürftig, dafür bleibt nun die gesetzte Zielgeschwindigkeit beim Hochschalten erhalten, was z.B. hinter einer Mautstelle durchaus Vorteile hat.

Die lange Fahrt hat den A5 komplett in einen Grauschleier gehüllt, insbesondere das Heck und der Griff der Heckklappe sind stark verschmutzt. Die Funktion den Deckel via Schlüssel zu öffnen und aufschwenken zu lassen, erweißt sich an dieser Stelle als besonders hilfreich. Erst wenn man in einen Audi der letzten Generation einsteigt, merkt man wie stark sich das Innenraumambiente doch weiterentwickelt hat und wie vertraut es dennoch ist.

Leider gesellen sich zu den Abstürzen des MMI auch noch eine nicht korrekt schließende Tür (falsch eingestellte Spaltmaße) und ein knarrendes Getriebe. Doch wer will einem solchen Auto böse sein?

Der Rückweg fällt unspektakulär aus. Die Wirkung die der A5 in Frankfurt hatte, ist 1:1 auf Paris übertragbar und man sollte einen A5 nur dann kaufen, wenn man einen großen Parkplatz zur Verfügung hat.

Fazit:

Der Audi A5 3.0 TDI ist ein Traumauto, der Diesel zusammen mit dem Quattro bilden ein fast unschlagbares Team. Die Ausstattung kann sich sehen lassen, grundsätzlich die Qualität auch. Die spezifischen Mängel an diesem Fahrzeug sind für einen Listenpreis von fast 65000€ aber nicht hinnehmbar (Die Niederlassung ist z.Z. intensiv bemüht.). Bilder des Blauen Renners folgen, sobald die 3M Versiegelung drauf ist und die Sommerreifen montiert sind!
Ich für meinen Teil werde mir im Herbst wohl noch mal gut überlegen was ich kaufe, der A5 jedenfalls steht recht weit oben auf der Liste, welcher Motor bleibt dann zu klären!

« »

© 2017 JR drives. Theme von Anders Norén.