JR drives

Auto, Technik & Leidenschaft

Fahrsicherheitstraining – sollte jeder mal machen

Dank eines Gutscheines meiner KFZ-Versicherung habe ich mir kürzlich endlich mal ein Fahrsicherheitstraining gegönnt.

Das vom ADAC veranstalltet PKW Intensiv-Training hat in Hannover, auf dem 2004 errichteten Fahrsicherheitszentrum direkt an der Messe stattgefunden. Das Gelände bietet neben einem Verkehrsübungsplatz, einer SUV / Geländewagen Übungsstrecke auch ein große Anlage mit unterschiedlichsten Fahrsicherheitsübungsmodulen. Die moderne Ausstattung erlaubt es sowohl PKW, Motorrad als auch LKW Übungen durchzuführen. Gleichzeitig mit meiner Gruppe haben noch zwei Einheiten der Polizei aller Hand Fahrsicherheitsübungen durchgeführt, war sehr lustig die grünen und blauen Autos schleudern zu sehen!

Das Intensivtraining geht einen ganzen Tag von ca. 9 Uhr bis kurz von 18 Uhr, inklusive ist die Bewirtung durch die hauseigene Küche zum Mittagessen. Erfreulicherweise wird auf sonderlich viel Theorie verzichtet, stattdessen werden die Fahrphysik und Reaktionen der Fahrzeuge direkt erfahren. Dafür begibt man sich mit dem eigenen Fahrzeug (Zusatzversicherung kann abegschlossen werden) auf die Übungsanlage. Zunächst wurde der Slalom absolviert, dabei die richtige Lenktechnik, Blickrichtung und Sitzhaltung einstudiert.

Danach folgen Vollbremsungen aus 30, 50 und 70 km/h, dies wird anschließend auf glatter Strasse wiederholt. Die Funtkionsweise von ABS kommt besonders beim Bremsen auf unterschiedlich griffigen Belag zu Tage. Meisterlich bremst das 3er Coupé übrigens nicht, ein weiterer Teilnehmer war ebenfalls mit einem 3er da, der die selben Bremswege realisiert wie ich auch. Die zwei Audi A4 im Feld, standen fast immer eine halbe Autolänge früher. Gut machte sich das Coupé hingegen bei der Ausweichübung vor plötzlich auftretenden zweichfachen Hindernissen auf feuchter Fahrbahn, dank schneller und präszier Lenkung war selbst bei maximaler Verzögerung noch ein zielgerichtes und schnelles Lenken möglich.

Wassersäulen als Hindernisse, Bremsübung [Quelle: fsz-hannover.de]

Wassersäulen als Hindernisse, Bremsübung (Quelle: fsz-hannover.de)

Vor dem Mittagessen wurde noch die Grenzsituation in Kurven erfahren, neben maximaler Geschwindigkeit auf glattem Untergrund, wurde auch das Verzögern in Kurven geübt und die unterschiedlichen Reaktionen der Fahrzeuge bzgl. Über- und Untersteuern verdeutlicht. Nachdem Mittagessen wurden die gemachten Erfahrungen kombiniert, zunächst folgte die Wiederholung der Ausweichübung auf glatter Fahrbahn, danach die Abschlussübung, Abfangen eines ausbrechenden Hecks!

Die Ausweichübung auf glatter Fahrbahn, machte deutlich wie schmal der Grat ist auf dem man sich bewegt, wenige km/h mehr und das Fahrzeug war absolut unkontrollierbar.

Bremsen, Ausweichen und das auch auf glatter Fahrbahn (Quelle: fsz-hannover.de)

Bremsen, Ausweichen und das auch auf glatter Fahrbahn (Quelle: fsz-hannover.de)

Das Abfangen eines ins Schleudern geratenen Hecks stellte sich als absolute Königsdisziplien heraus, insgesamt 10 Dürchlaufe für jeden, immerhin bei 2 konnte ich den Wagen erfolgreich abfangen und ein Gegenschwingen verhindern, bei 3 weiteren Versuch kam ich noch unter einer 90 Grad Drehung zum Stehen, die restlichen Versuche endeten mit mehren Drehern um 180 Grad und mehr. Besonders nachdenklich muß einen stimmen; auf einer Fahrbahn, die eine  geschlossene Schnedecke simuliert, ist bis 35 km/h die Welt absolut in Ordnung, auch mit Sommerreifen, alles darüber, garantiert Drehungen! Natürlich ist die Rad – Strassenbelag Kombination extrem ungünstig, soll aber bei niedrigen Geschwindigkeiten die Reaktionen der Fahzeuge verdeutlich, überlegt man sich das es im Herbst z.B. auf Laub oder in Frühjahr auf Schmutz, Rollsplit & Co ähnlich schlechte Gegebenheiten haben kann, so ist das durchaus erschreckend!

Insgesamt war der Tag sehr gut organisiert, hat sehr viel Spaß bereitet und war mit Sicherheit keine schlechte Investition. Die fällt dabei nicht mal so teuer aus, die kleine Trainings liegen bei 105€ die großen Trainings bei 200€, für ADAC Mitglieder gibt es ca 6% Rabatt. Ich habe mir jedenfalls vorgenommen, mindestens nach dem  nächsten Fahrzeugwechsel wieder so ein Training zu machen.

« »

© 2017 JR drives. Theme von Anders Norén.