JR drives

Auto, Technik & Leidenschaft

144.444km im Coupé

Noch nie habe ich mit einem Auto mehr als 140.000km auf dem Tacho gehabt. Grund genug sich über das Auto ein paar Gedanken zu machen.

Erst kürzlich hatte ich in einem Taxi vom Flughafen Nürnberg in die Stadt eine Diskussion mit einem Taxifahrer. Der Inhalt unserer Unterhaltung wurde durch ein Telefonat mit seiner Werkstatt bestimmt. Einer seiner Taxen, ein 5er BMW, brauchte schon den zweiten Austauschmotor in 200.000km… keine sonderlich gute Quote für ein Taxi. Zugegeben, die E-Klasse in der wir fuhren war alt und hatte deutlich über 300.000 km auf der Uhr und sah noch ordentlich aus. Für den Taxifahrer war das Bild klar, … nie mehr BMW.

Nun fahre ich kein Taxi und auch keinen Turbo Diesel, aber so ganz wohl war mir nach der Fahrt nicht. Als nun also am Donnerstag die Anzeige auf 144.444km sprang, da war das ungute Gefühl wieder da. Seit dem meine ich auch mehr Klappern, Rauschen und Rappeln zu vernehmen… läuft der 6 Zylinder wirklich so weich wie am Anfang? Ist der Geradeauslauf wirklich noch so wie früher oder sind es nur die doofen Winterreifen? Dabei war das Coupé noch im Herbst ohne Probleme durch den TÜV gekommen, der Prüfer hatte keinerlei Beanstandung.

Schaue ich auf die kommenden Monate, dann wird das Coupé aber so manche Zuneigung benötigen. Nicht nur ist mal wieder das Öl fällig, nein auch eine Fahrzeugcheck und der Mikrofilter wollen getauscht werden. Dann dürften auch neue Sommerreifen und spätestens im Winter neue Winterreifen anfallen. Es wird sich also läppern…. Und die Probleme mit der Ventilsteuerung habe ich noch schmerzlich in Erinnerung….

Trotzdem hat mich nicht nur die Fahrt mit dem Taxi in Nürnberg ins Grübeln gebracht. Wäre es nicht langsam an der Zeit? Laut mobile wäre das Coupé noch für um die 13 bis 14t€ an einen Händler zu verkaufen. Für knapp unter 35 t€ bekommt man von Mercedes E 220CDI T-Modell, über BMW 520d, Passat Variant, Seat Alhambra oder Audi A6 2.0 TDI eine ganze Menge interessanter Alternativen. Gar ein Porsche Boxter mit ein paar Kilometern wäre darstellbar.

Schaut man auf die Unterhaltskosten, dann sind natürlich die VW Produkte ohne Wertverlust etwas günstiger als BMW und Mercedes. Pro Monat ausgedrückt bewegt man sich also bei 30.000km pro Jahr laut Adac in einer Spanne von 300 (Seat Alhambra) bis 450 Euro (Porsche Boxter)… Insgesamt erscheint die (alte) E-Klasse da in einem wirklich interessanten Licht. Dank guter Ausstattung, auslaufendem Modell und solider Technik gibt es viele gebrauchte 220CDI mit moderner 7 Gang Automatik und niedrigen Kilometerleistungen. Deutlich günstiger als der aktuelle 5er und nur leicht teurer als der deutlich ältere A6 Avant.

Bleibt die Frage, lohnen sich 20.000 Euro, für nahezu die gleichen Unterhaltskosten im Monat oder sollte man nicht radikaler sein und direkt auf einen Smart umsteigen? Für die langen Strecken gebe es ja noch Sixt… Aber will ich jeden Morgen und Abend mit einem Smart fahren, werde ich mich an dem Anblick erfreuen können? Heute freue ich mich, wenn ich morgens oder abends in das 3er Coupé steige. Es macht einfach Spaß und sieht immer noch gut aus. Der Verbrauch mit im Schnitt über 9 Liter (war früher irgendwie weniger…) ist zwar nicht ganz zeitgemäß, aber dafür ist der Wertverlust nun auch sehr moderat und die Steuern für den Benziner holen doch einiges wieder raus.

Auch über ein Elektroauto habe ich nachgedacht, sehr lange sogar. Für meine tägliche Strecke zur Arbeit brauche ich mindestens eine Reichweite von 70km für Hin- und Rückfahrt. Im Sommer mag das ja mit den verfügbaren Modellen noch gehen, im Winter bei halbierter Akku-Kapazität wird es vermutlich schon schwieriger! Doch spätestens bei der Kostenbetrachtung wird klar – nein ein E-Auto ist nicht die Lösung.

So… nun erstmal genug der Überlegung, ich glaube ich bleibe noch etwas bei Coupé… fährt ja noch 🙂

 

« »

© 2017 JR drives. Theme von Anders Norén.